Anekdote zu Werbemagneten…

Für einen Kunden haben wir im letzten Jahr eine grössere Menge an Magneten für Werbezwecke produziert. Es handelt sich um die Reproduktion eines Kongress-Posters auf Magnetformat. Ziel ist die Werbung für den Kongress des nächsten Jahres. Ausgegeben werden die Magnete auf Ausstellungsständen in verschiedenen Ländern. Ein guter Erfolg und langlebiger als Werbematerialien auf Papier, die oft entweder schon während der Ausstellung aussortiert und weg geworfen werden.

Der Magnet hat eine Seite die komplett mit dem Kongressposter ausgefüllt ist und die ganze Rückseite ist schwarz und magnetisch. Wie alle unsere Magnete…

Die Anekdote: Unser Kunde befindet sich in Griechenland. Zwei Kongressteilnehmerinnen gehen am Stand vorbei, wo die Magnete auf dem Tresen ausliegen. Kurzes Zögern, dann nimmt eine Dame den Magneten in die Hand… ignoriert das Bild, dreht ihn um und riecht geniesserisch an der Rückseite. „Ahhh“ (zufriedenes Gesicht und anerkennendes Lächeln an den Standmitarbeiter). Sie gibt es an ihre Kollegin, die gleiches macht. Beide gehen zufrieden mit ihren Promomagneten davon. Der Standmitarbeiter, fassungslos, dreht den Magneten ebenso um und riecht daran…

Natürlich riecht es nach nichts – oder ganz leicht nach einer Mischung aus Plastik, Metall, Papier und Gedrucktem. In Griechenland scheint es jedoch Duftspender zu geben, die wie unsere Magnete aussehen. Und Damen mit einem unterentwickelten Geruchssinn…

Mehr Details zu unseren Magneten als Werbemittel finden Sie unter „Individualisierte Magnete„.

Verwandte Artikel

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email


Kommentieren Sie mit Ihrem Facebook-Profil: